Vom Wunderkind zum Visionär

Sonate WoO 47, D-Dur und Sonate op.109, E-Dur

KLASSIK SALON – DO, 20.02.2020, 19 Uhr

Beethovens letzte drei Sonaten, op.109, 110 und 111 gehören zu den groß-artigsten Klavierkompositionen, die je geschrieben wurden. Der Weg dorthin war allerdings lang und wechselvoll: Wer die frühen und späten Sonaten hört, glaubt nicht, dass sie von dem selben Menschen geschrieben wurden, so sehr wandelte sich Beethovens Stil im Laufe seines Lebens. 

Die „Kurfürsten-Sonaten“ komponierte der 13-Jährige in Bonn. „Er würde gewiß ein zweyter Mozart werden, wenn er so fortschritte…“, schrieb sein Lehrer C. G. Neefe begeistert. Die drei effektvollen und technisch anspruchsvollen Werke stehen stilistisch noch unter barocken Einflüssen wie etwa von C. P. E. Bach und der „Mannheimer Schule“. 

37 Jahre später weist der längst ertaubte Beethoven mit innovativen Ideen einen Weg in die Zukunft. Die Sonate op. 109  ist ein Werk voll melodischer und harmonischer Schönheiten, das moderne Kompositionen des späten 19. Jahrhunderts weit vorausahnt.

 

Buchen Sie hier bequem online und reservieren Sie Ihren Wunsch-Platz! (siehe Sitzplan)
Nach Eingang Ihrer Zahlung erhalten Sie Ihre Tickets per E-Mail. 

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Sitzplätze und tragen die Zahlen in das Feld gewünschte Sitzplätze ein. 

Anmeldung zum KLASSIK SALON am 20.02.2020

8 + 8 =